Er war ein Renaissance-Bildhauer, Maler, Architekt und Dichter. Eine Reihe seiner Gemälde, Skulpturen und Architekturen zählen zu seinen bekanntesten Werken. Dazu gehören die Fresken, die er zwischen 1508 und 1512 an der Decke der Sixtinischen Kapelle des Vatikans malte. Eines dieser Fresken ist The Flood. In der Sixtinischen Kapelle können die Betrachter, wenn sie nach oben schauen, eine Reihe von Gemälden (Fresken) sehen, die neun Szenen aus dem Buch Genesis darstellen. Es war Papst Julius II. im Jahr 1508, der die Gemälde in Auftrag gab. Michelangelo begann 1508 mit der Arbeit und brauchte vier Jahre, um alle neun Gemälde fertigzustellen. Eines der Gemälde zeigt 'The Flood'. Seine Größe beträgt ungefähr 10 Fuß mal 18 Fuß groß. Für den Betrachter des Bildes ist links in der Szene eine Gruppe verzweifelter Menschen zu sehen, die auf einem Berggipfel Schutz suchen. Es zeigt sie auf der Suche nach Sicherheit vor den steigenden Wasserständen. Rechts ist ein anderer, der Schutz vor dem Regen sucht. Außerdem sieht man in der Bildmitte ein kleines Boot, das aussieht, als würde es kentern, während im Hintergrund die Arche Noah zu sehen ist. Es ist das einzige Schiff, das die Flut überleben würde. Beim Malen der Sintflut und anderer Szenen aus dem Buch Genesis hat Michelangelo über einen Zeitraum von vier Jahren den größten Teil der Arbeit selbst ausgeführt. Anstatt sich neue oder komplexe Maltechniken auszudenken, soll Michelangelo sich dafür entschieden haben, mit traditionellen Techniken zu malen. Beim Betrachten der Menschen im Bild kommt mit den wohldefinierten Körpern seine Liebe zu Skulpturen zum Vorschein. Michelangelo macht sich in seinem Gemälde The Flood die menschliche Form zu Nutze. Obwohl die Malerei nach Ansicht einiger nicht sein bevorzugtes Medium war, wirken seine Bilder wie Skulpturen. Die Figuren in jeder Szene symbolisieren sowohl Stärke als auch Schönheit. Die Arbeit, die Michelangelo an dem Gemälde geleistet hat, soll sowohl auf seinesgleichen als auch auf zukünftige Künstler großen Eindruck gemacht haben. Die Gemälde von Michelangelo in der Sixtinischen Kapelle haben alle ein starkes religiöses Thema. Im mittleren Bereich der Decke malte Michelangelo neun Tafeln, von denen jede eine Szene aus dem Buch Genesis zeigt. Die neun Tafeln sind in drei Gruppen mit jeweils drei Szenen organisiert. Jedes der drei Bilder in der Gruppe ist ein Teil der biblischen Geschichte. Von den drei Gruppen zeigt die dritte Gruppe die Probleme der Menschheit und insbesondere die Familie Noahs. Es wird angenommen, dass alle neun Tafeln ein visuelles Symbol dafür sind, dass die Menschen einen Bund mit Gott brauchen. Wenn man sich auf die Bedeutung von 'The Flood' konzentriert, wird versucht, den Betrachter dazu zu bringen, über die Verzweiflung der von der Flut Gefährdeten nachzudenken. Es scheint den Zuschauer dazu zu bringen, Gottes Gerechtigkeit in Frage zu stellen, indem er die Menschheit auslöscht, um die Sünden der Bösen auszulöschen, aber Noah und seine Familie zu retten. Da die Figuren in dem Gemälde klein und eng gruppiert sind, glauben einige, dass dies seine emotionale Wirkung untergräbt und es schwieriger macht, der Geschichte zu folgen.